Informationen zur ProRadia-Version 1.5.0

Letzte Woche haben wir nach vorheriger Ankündigung an alle Benutzer des Systems die Version 1.5.0 auf unserem Hosting-Server installiert und den aktualisierten ProRadia-Client zum Download hinterlegt. Zudem wurde das Update an alle Kunden mit einem eigenen Server verteilt.

In diesem Beitrag stellen wir einige ausgewählte neue Funktionen und Verbesserungen vor.

Aufnahme zusätzlicher Daten für die Personendosimetrie

In dieser ProRadia-Version wurden alle zusätzlichen Datenfelder aufgenommen, die aufgrund der geänderten Anforderungen des Bundesamt für Strahlenschutz an die amtlichen Messstellen erhoben werden müssen – zum Beispiel die Nationalität der Personen, neuen Werte der Nuklide und Tätigkeitskategorie der Mitarbeiten und die Betriebsnummer nach §18i SGB IV des AWST-Betriebs.

Dazu wurde der Datenaustausch mit der Auswertungsstelle München auf die aktuellste Version 1.4 der Online-Schnittstelle „DosiCon“ umgestellt.
Diese bietet zudem noch weitere Änderungen wie zum Beispiel die neuen Dosimeter-Arten „ALD“ (Augenlinsendosimeter) und „OslRing“ (Ringdosimeter auf Basis der OSL-Technologie), welche in Zukunft von der AWST angeboten werden.

Erweiterung der Datenprüfungen auf der Startseite

Die mit der ProRadia-Version 1.4.0 eingeführte Anzeige „Hinweise aus Datenprüfungen“ auf der Startseite des ProRadia-Clients wurde für die zusätzlichen Daten erweitert und bietet den Anwendern jetzt auch Unterstützung für die Pflege der Personen-, Mitarbeits- und Betriebsdaten. So werden dort zum Beispiel auch Mitarbeiten angezeigt, für die noch keine neue Tätigkeitskategorie eingetragen wurde und bietet dort die Möglichkeit, diese für mehrere Mitarbeiten auf einmal zu setzen.

Im Allgemeinen war die Rückmeldung zu diesem Feature äußerst positiv, da es sehr einfach zur Sicherung der Datenqualität beiträgt.

Verwaltung der SSR-Zertifikate

Die Verwaltung der Zertifikate zur Strahlenschutzregisternummer, welche seit der Version 1.4.0 direkt in der ProRadia-Datenbank gespeichert werden, wurde um eine Funktion zum Druck oder zur Speicherung von mehreren ausgewählten Dokumenten erweitert.
Zudem gibt es die Möglichkeit, die Dokumente in ProRadia als „ausgehändigt“ zu kennzeichnen, wodurch der Anwender jederzeit sehen kann, welche SSR-Zertifikate noch an die Person übergeben werden müssen um die Anforderungen des Bundesamt für Strahlenschutz zu erfüllen.

Änderung des Dosimeterbedarfs und Artikelbestellungen

In dieser Version ist es möglich, den Dosimeterbedarf für die AWST-Betriebe für zukünftige Tragezeiträume direkt in ProRadia zu ändern und Bestellungen für Artikel (z.B. Kunststoff-Clips, Gleitschattenkassetten oder OSL-Tragerahmen) zu erfassen und zu bearbeiten.

Dazu wurde eine zusätzliche Berechtigungsebene eingeführt, über welche für die gewünschten Benutzer eine Bestell-Freigabe für bestimmte AWST-Betriebe hinterlegt werden kann.

Übernahme von Personendaten aus einem PDF-Formular

In ProRadia gibt es ab jetzt die Möglichkeit der Datenübernahme aus einem speziell dafür bereitgestellten PDF-Formular, welches über die ProRadia-Webseite heruntergeladen werden kann.
Es kann dann zum Beispiel von der neuen Person selbst oder der Personalabteilung ausgefüllt, gespeichert und dem ProRadia-Anwender elektronisch zu Verfügung gestellt werden (z.B. per gesichertem Netzlaufwerk). Dieser kann dann die dort enthaltenen Daten im Dialog zum Anlegen einer neuen Person aus dem Formular übernehmen. Sollte das Formular die Sozialversicherungsnummer der Person enthalten, wird diese gleich für die Beantragung der SSR-Nummer herangezogen.

Neben der Vereinfachung der Datenerfassung für den ProRadia-Anwender werden dabei auch Tipp-Fehler bei der Eingabe ausgeschlossen.

Löschung bzw. Anonymisierung von Personendaten

Entsprechend dem „Recht auf Löschung“ der Daten einer Person auf deren Wunsch wurde der Lösch-Prozess angepasst. Es werden dabei alle Personendaten gelöscht oder soweit anonymisiert, dass aufgrund der Daten im System nicht mehr auf die Person geschlossen werden kann.
Die Anonymisierung bezieht sich hauptsächlich auf die Dosis-Daten der Person, welche beibehalten werden um die unterschiedlichen statistischen Auswertungen (z.B. Dosis-Summe pro Abteilung im Jahresvergleich) nicht zu verfälschen. Alle Daten, die nicht für die Statistiken relevant sind, werden gelöscht.